Update 3.1

05.12.2021 um 14:00 Uhr von Sara Petzold – Die Entwiickler von Battlefield 2042 planen für das kommende Update auf Version 3.1 diverse Hotfixes, darunter einen Client-Patch. Das Update soll unter anderem einen Nerf für den Prox-Sensor sowie außerdem einen Fix für einen besonders nervigen Glitch beinhalten.

Auch mehr als zwei Wochen nach dem offiziellen Release von Battlefield 2042 kämpft der Shooter weiterhin mit zahlreichen Problemen und Bugs. Die Entwickler bemühen sich zwar, alle Fehler nach und nach zu beheben, aber einige davon halten sich hartnäckig, darunter auch der Unsichtbarkeits-Glitch. Doch damit soll bald Schluss sein, denn Update 3.1 steht bereits in den Startlöchern und wird eine Reihe dringend nötiger Hotfixes beinhalten.

Unsichtbarkeitsglitch sorgt für Frust

Der Unsichtbarkeitsglitch treibt in Battlefield 2042 seit gut einer Woche sein Unwesen und sorgt dafür, dass manche Spieler komplett unsichtbar über das Schlachtfeld marschieren können. Das sorgt neben anderen gravierenden Problemen wie der Fehlermeldung über inkonsistente Daten zunehmend für Frust unter den Fans des Shooters, dessen Spielerbasis immer weiter zurückgeht.

Immerhin wird der Unsichtbarkeits-Glitch mit Update 3.1 laut Aussage von DICE behoben. Außerdem wird es ein Update für den Spieleclient geben, der hoffentlich weitere Bugs und Verbindungsprobleme mit den Servern beheben kann. Was Spieler außerdem freuen dürfte: Die Entwickler wollen mit Update 3.1 auch den Prox-Sensor nerfen.

DICE hatte den Prox-Sensor, ein werfbares Gadget, Mitte November vorübergehend deaktiviert, weil das Item offenbar für Serverprobleme und Lags verantwortlich war. Kurze Zeit später war der Prox-Sensor wieder im Spiel verfügbar, allerdings kündigten die Entwickler an, die Nutzung des Gadgets weiterhin unter Beobachtung halten zu wollen. Offensichtlich gefiel dem Team das, was sie dann sahen, nicht gut genug, sodass der Sensor jetzt einen Nerf verpasst bekommt. Das Gadget soll sich mit dem Update deutlich schwächer anfühlen und nur noch situationsbedingt von Nutzen sein.

Quelle: pcgameshardware, Twitter

0
0

BF2042 – Release

19.11.2021 um 08:25 Uhr von Thilo Bayer – Nach einer Woche Early Access ist heute der weltweite Release von Battlefield 2042. In Vorbereitung für den Launch wurde gestern noch das Update 1 (Version 0.2.1) mit ersten Verbesserungen veröffentlicht.

Seit 9 Uhr wurde die PC-Version von Battlefield 2042 für alle Käufer gestartet, nachdem bisher nur bestimmte Vorbesteller und EA-Play-Abonnenten spielen durften. Wie gut der Start läuft, dürfte eines der spannenden Themen diese Woche sein.

BF2042: Wie verläuft der weltweite Start?

Nach dem Start im Early Access gab es diverse Berichte über das erste “Katastrophen-Wochenende”. Die vielen technischen Schwierigkeiten und Gameplay-Probleme hinterließen den Eindruck, dass Battlefield 2042 wohl noch einige weitere Monate Entwicklungszeit gutgetan hätten. Selbst EA kaschiert nicht, dass der BF2042-Start etwas “ruckelig” war. In der Übersicht der bekannten Probleme in Battlefield 2042 ist die Rede davon, dass es sein kann, dass man “in den ersten Wochen noch auf einige Bugs und Probleme stößt”. Die Teams haben “extrem hart daran gearbeitet, Battlefield 2042 so reibungslos und belohnend wie möglich zu machen. Dennoch ist kein Launch ohne Fehler”, so EA.

Dazu passt auch, dass EA/DICE schon eine kleine Roadmap für die kommenden Wochen veröffentlicht haben.

Das erste Update mit der Version 0.2.1, das noch vor dem weltweiten Launch aufgespielt wurde, sorgte für Korrekturen bei der Serverstabilität und sollte das Rubber Banding reduzieren.

Außerdem gab es Minidisc-Fixes für Hazard Zone, einschließlich Verbesserungen bei der Spezialistenauswahl auf dem PC. In den kommenden Wochen sollen zwei weitere Updates folgen. Das Update Nummer 2 soll weitere Fehlerbehebungen, Balance-Änderungen und Quality-of-Life-Verbesserungen enthalten, die man in der ersten Woche des Early Access identifiziert hat, und danach folgt ein “größeres und umfangreicheres Update”, das mehr Content bringt.

Wir empfehlen auf jeden Fall die jeweiligen Game-Ready-Treiber heruntergeladen und installiert zu haben. Bei Nvidia steht dazu der Geforce-Treiber 496.76 parat, bei AMD der Radeon-Treiber 21.11.2.

Quelle: pcgameshardware
0
1

Erstes Update für Battlefield 2042

18.11.2021 um 08:26 Uhr von Thilo Bayer – Die Entwickler von Battlefield 2042 haben eine kurzfristige Server-Downtime für 9 Uhr angekündigt. Mit dem Update 1, das den Client auf die Version 0.2.1 aktualisiert, will man einige “kritische” Probleme beheben, die noch vor dem Start des Early Access entdeckt wurden.

Battlefield 2042 bekommt seinen ersten Patch. Der als “Update 1” bezeichnete Software-Flicken wird gegen 9 Uhr aufgespielt, was eine Downtime von einer Stunde bedeutet. Das “kleine” Update soll Probleme beheben, die noch vor dem Start des Early Access letzte Woche entdeckt wurden.

Das steckt im Update 1 für BF2042

Im Fokus stehen Korrekturen zur Verbesserung der Serverstabilität und zur Behebung von Rubber Banding. Außerdem gibt es Minidisc-Fixes für Hazard Zone, einschließlich Verbesserungen bei der Spezialistenauswahl auf dem PC. Schlussendlich sollen weitere Fehlerbehebungen dafür sorgen, dass das Spielerlebnis vor dem weltweiten Start geschmeidiger wird.

Auch die Patches in der nahen Zukunft gibt es Aussagen. So verspricht EA, in den kommenden Wochen “weitere Fehlerbehebungen, Balance-Änderungen und QoL-Verbesserungen” bekanntzugeben. In den nächsten 30 Tagen sollen dazu zwei weitere Updates veröffentlicht werden – entsprechende Informationen wurden bereits gestern geleaked. Das Update Nummer 2 soll weitere Fehlerbehebungen und Verbesserungen enthalten, die man in der ersten Woche des Early Access identifiziert hat, und danach folgt ein “größeres und umfangreicheres Update”.

Die vollständigen Patch-Notes finden Sie im Folgenden.

Update 0.2.1: Behebungen, Änderungen und Verbesserungen

  • Es wurden serverseitige Upgrades implementiert, die darauf abzielen, das Auftreten von Rubber Banding zu reduzieren, das häufig im späteren Teil einer Runde im All-Out Warfare-Modus auftritt.
  • Das Stottern beim Spielen auf Breakaway wurde deutlich reduziert. Wenn die Silos zerstört werden, sollte dies die Leistung des Servers nicht mehr beeinträchtigen.
  • Wir weisen darauf hin, dass wir weiterhin ähnliche Vorkommnisse untersuchen, die uns auf anderen Karten gemeldet wurden.
  • Wenn ihr Verbündete in eurem Team anseht, werden deren Namen nun korrekt angezeigt.
  • Die Animationen für Falck während der End of Round-Sequenz wurden angepasst, um sicherzustellen, dass sie korrekt angezeigt wird.
  • Es wurde ein Skin aktualisiert, der für Boris über den Meisterschaftsfortschritt verdient werden kann, mit einem neuen Namen: Gator.
  • Es wurde sichergestellt, dass TDM-Runden in Battlefield Portal immer mit der Einstellung “Zufällige Aufstellung” beginnen. Wir haben beobachtet, dass dies manchmal nicht aktiv war, wenn man von Runde zu Runde wechselte, aber das ist jetzt behoben.
  • Es wurde eine Reihe von Maßnahmen ergriffen, die sicherstellen, dass die korrekte Anzahl von KI-Spawns in benutzerdefinierten Battlefield Portal-Modi mit der Voreinstellung “Frei für alle” erfolgt.
  • Nur für PC – Die Spezialistenauswahl in der Gefahrenzone wurde per Mausinteraktion aktiviert, wodurch die Auswahl nicht mehr mit der Leertaste fixiert werden muss.
  • Ein seltenes Problem in der Gefahrenzone wurde behoben, das manchmal dazu führte, dass der Fluss am Ende der Runde nicht korrekt aktiviert wurde, um sicherzustellen, dass die richtige Menge an Bonus-EP vergeben wurde.
  • Es wurde ein Problem in der Gefahrenzone behoben, das dazu führen konnte, dass Spieler auf der Karte angezeigt wurden, obwohl sie nicht sichtbar waren oder entdeckt wurden.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem Spieler in der Gefahrenzone ihre Extraktionsstreifen nicht korrekt aktualisieren konnten.
Quelle: pcgameshardware
Beitrag: P4B Autobot
2
0

Early Access, seit Freitag

Abzuwarten bleibt, wie sich Battlefeld 2042 beim Release auf Pc Plattformen zeigen und entwickeln wird.

Abzuwarten bleibt vorallem auch, das Gameplay, wieviele Probleme wird es beim Release geben, welche Waffen, neues Portal, wieviel Cheater werden von Anfang an present sein!? Alles Fragen worauf es noch keine Antworten gibt.

Die ersten Testberichte geben ein zwiegespaltenes Bild ab: Während die internationale Presse durchaus viel Lob für den Titel übrig hat, bleiben deutsche Medien eher skeptisch und attestieren dem Shooter noch einige Baustellen.

Viele Fans fragen sich, ist mein Geld wieder in den Sand gesetzt, oder wurde diesmal mehr Arbeit investiert, und EA geht einen transparenteren Weg um Cheater zu entlarven?!?

All das und viele Fragen mehr, bleiben einfach abzuwarten.

Wir hoffen auf ein Happy End für Gamerz. 😉

5
0

Krasse System-Anforderungen

Quelle: EA

04.10.2021 um 18:00 Uhr von Manuel Christa – Kein Raytracing, dafür DLSS und Reflex – und trotzdem happige bis etwas widersprüchliche Systemanforderungen. So sieht es aktuell in Battefield 2042 aus. Während Battlefield 5 noch Raytracing-Showcase für Nvidia war und überhaupt der erste PC-Titel mit der Strahlentechnik, soll das neue Battlefield 2042 komplett drauf verzichten – zumindest zum Launch.

Mehr zu Battlefield 2042 finden Sie auf unserer Themenseite.

Battlefield 2042: Systemanforderungen

Immerhin 100 GByte freien Plattenplatz braucht man, das ist das Doppelte von Battlefield 5. Nachvollziehbar sind auch die Empfehlungen für den Arbeitsspeicher: 8 bzw. 16 GiB sind fast schon Standard mittlerweile. Battlefield 5 gab sich noch mit 8 bzw. 12 GiB zufrieden. Kurios wird es bei den Prozessoren: Während es bei AMD einen ziemlich aktuellen Sechskerner erfordert und gar ein Achtkerner empfohlen wird, kommt die Intel-Fraktion fast schon aus der Steinzeit. Der minimal erforderliche Core i5-6600K ist ein Vierkerner ohne Hyper-Threading vom August 2015, der empfohlene Core i7-4790, ein Vierkerner mit HT, stammt gar vom Mai 2014. Das kann von EA eigentlich nicht ernst gemeint sein.

Bei den Grafikkarten passt es wieder besser: Während die Minimalanforderungen einer Nvidia Geforce GTX 1050 Ti und einer AMD Radeon RX 560 den Meisten ein müdes Lächeln abringen dürften, sind die Empfehlungen schon kerniger. Immerhin nennt EA hier eine schwer zu kaufende RTX 3060 oder eine RX 6600 XT. Beide Grafikkarten stammen von diesem Jahr, die RX 6600 XT ist erst seit sechs Wochen auf dem Markt. Im Kleingedruckten blitzt Konfliktpotenzial auf: EA empfiehlt 8 GiB Grafikspeicher. Wir erinnern uns sicher an die Diskussionen darüber, wie lange die 6 GiB der gut verbreiteten Geforce RTX 2060 ausreichen würden, als sie Anfang 2019 auf den Markt kam. Nach dieser Vorgabe wäre die Einsteiger-Raytracing-Karte aus dem Spiel, zumindest auf dem Papier. Das gilt folgerichtig auch für die GTX-16er-Fraktion, die direkt darunter angesiedelt ist. Wir sind gespannt, wie sich die Anforderungen in der Praxis gestalten und wie die Empfehlungen beim Einsatz in den jeweiligen verschiedenen Auflösungen ausfallen.

Quelle: pcgameshardware
0
0

Preload und Early Access

17.09.2021 um 16:21 Uhr von Thilo Bayer – Nach der Release-Verschiebung von Battlefield 2042 muss sich EA neu sortieren. Die ersten überarbeiteten Termine für den Preload und den Early Access gibt es schon, zur (Open) Beta gibt es weiter nur Gerüchte.

Die Release-Verschiebung von Battlefield 2042 hat offenbar auch das Social-Media-Team von EA eiskalt erwischt. Bei der komplizierten Gemengelage mit Early Access, Preload usw. reicht es heutzutage eben nicht, nur den neuen Release-Termin zu nennen.

Battlefield 2042 später: Pandemie ist schuld

Doch genau das hat EA getan: In der offiziellen Erklärung wird nur der neue Termin am 19.11. genannt. Termine für den Early Access, der für Besteller der Gold und Ultimate Edition von Battlefield 2042 wichtig ist, werden bisher nicht genannt. Hier springt der Lead Community Manager PartWelsh in die Bresche. So beginnt der frühe Zugang für Vorbesteller der beiden Sondereditionen am 12.11. Konkret soll es am 9 Uhr losgehen, dieser Termin gilt auch für alle Abonnenten von EA Play Pro. “Normale” EA-Play-Abonnenten sollen die bekannten 10 Stunden spielen dürfen.

Und auch der Preload-Termin lässt sich aus Origin ziehen, auch wenn dort die Produktseiten noch nicht vollständig an die neuen Termine angepasst wurden. So lässt sich das Spiel ab dem 8.11. um 19 Uhr herunterladen. Das gilt für alle “normalen” Vorbesteller, aber auch für diejenigen, die ab dem 12.11. spielen wollen. Am 19.11. ab 9 Uhr dürfen dann alle Spieler ran. Wie groß der Download sein wird, ist bisher noch nicht bekannt.

Zum Thema (Open) Beta will sich EA erst im weiteren Verlauf des Septembers äußern, spätestens kommende Woche. Das bedeutet, dass die Beta wohl erst im Oktober startet, was aller Voraussicht nach eine erhebliche Verspätung bedeutet – wenn man bedenkt, dass die Beta schon Anfang September hätte starten sollen. Leaker Tom Henderson geht weiter vom 6.10. als Early Access und 8.10. als Open-Beta-Start aus. Die Verschiebung der Beta gebe “Anlass zur Sorge”, so Henderson. Der Sinn einer Beta sei es, “Feedback zu geben, über Bugs zu berichten usw.”- wenn selbst dieser Teil des Launch-Plans verschoben wird, gebe das “zu denken, was mit dem Spiel wirklich los ist”.

Quelle: pcgameshardware
2
1

Vier Spezialisten vorgestellt

04.09.2021 um 17:00 Uhr von Valentin Sattler – In einem neuen Video hat EA vier der Spezialisten aus Battlefield 2042 vorgestellt. In Gameplay-Szenen werden dabei nicht nur deren Merkmale und Spezialfähigkeiten gezeigt, sondern beispielsweise auch ein Third-Person-Takedown.

Zum Release am 22. Oktober soll Battlefield 2042 zehn sogenannte Spezialisten mit sich bringen, die sich laut EA jeweils durch ein besonderes Merkmal und eine Spezialfähigkeit vom Rest abheben sollen. Mit Kimble “Irish” Graves wurde der erste dieser Spezialisten bereits vor zwei Wochen vorgestellt. Nun hat EA ein Video veröffentlicht, in dem vier weitere Spezialisten gezeigt werden.

Vier Spezialisten aus vier Klassen

Den Anfang macht der Kanadier Webster Mackay aus der Assault-Klasse. Als Spezialfähigkeit verfügt dieser über einen Enterhaken, durch den Mackay zusätzliche Wegoptionen haben soll. Das Merkmal Nimble soll außerdem dafür sorgen, dass der Charakter beim Abwärtszielen und an Seilrutschen beweglicher ist.

Als nächstes stellt der Trailer die Deutsche Maria Falck vor. Ihre Fähigkeiten sind dabei auf Heilung ausgelegt: Falcks Merkmal ist ein Defibrillator, mit dem man verwundete Spieler zurück ins Gefecht holen kann. Bei der Spezialfähigkeit handelt es sich hingegen um eine Heilungspistole, mit der man aus der Distanz heilen kann.

Der dritte Spezialist im Video ist der russische Engineer Pyotr “Boris” Guskovsky, der als Spezialfähigkeit einen automatischen Geschützturm namens SG-36 Sentry System aufstellen kann. Dieser soll durch Guskovskys Merkmal besonders effektiv arbeiten, wenn man in der Nähe des Geschützturms bleibt.

Der letzte von EA vorgestellte Spezialist ist der südafrikanische Aufklärer Wikus “Casper” Van Daele. Dieser soll im Gefecht eine Spionagedrohne platzieren und damit feindliche Elektrogeräte stören können. Durch sein Merkmal wird es Van Daele außerdem signalisiert, wenn sich Feinde (unbemerkt) nähern.

Neben den Spezialisten und ihren Fähigkeiten werden in dem Video auch mehrere Karten aus Battlefield 2042 sowie einige Kampfszenen gezeigt. Erstmals ist in dem Video, ab Sekunde 16, zudem ein Third-Person-Takedown zu sehen.

Quelle: pcgameshardware
1
0

Transparenz beim Balancing

03.09.2021 um 16:48 Uhr von Thilo Bayer – Über Twitter hat der EA-Community-Manager “PartWelsh” neue Gameplay-Schnipsel für Battlefield 2042 angekündigt. Noch heute sollen die Spezialisten Casper, Boris, Maria und Webster genauer vorgestellt werden. Darüber hinaus wollen EA und DICE sehr transparent bei Änderungen am Balancing sein, wenn die Beta neue Erkenntnisse liefert.

Noch immer hallt die Posse um den Termin für die Beta von Battlefield 2042 nach. Doch mit dem nun gestarteten September wollen die Entwickler offenbar ihr Schweigen brechen.

BF2042: Mehr Gameplay, mehr Transparenz

Noch heute sollen weitere Gameplay-Schnipsel zu Battlefield 2042 veröffentlicht werden, so der EA-Community-Manager auf Twitter. Spieler sollen auch einen “ersten richtigen Blick” auf die vier bisher verkündeten Spezialisten bekommen. Webster Mackay, Maria Falck, Pjotr “Boris” Guskovksy und Wikus “Casper” Van Daele werden offensichtlich in Videos näher vorgestellt. Am Beispiel von Maria Falck, die als Support das Gadget S21 Syrette Pistol besitzt, mit der sie als “Kampfchirurg” aus der Ferne heilen und wiederbeleben kann, gibt es noch Hinweise, wie EA mit den Erkenntnissen aus dem technischen Alpha-Test umgeht.

So gibt es eine wesentliche Änderung bei Maria Falck, die bereits umgesetzt wurde: So soll es eine wichtige Erkenntnis gewesen sein, dass Falcks S21 Syrette-Pistole ein so großes Ungleichgewicht im Gameplay verursachte, dass man zu Änderungen gezwungen wurde. Ursprünglich konnte Falck mit dem Gadget auf Distanz wiederbeleben und heilen. Künftig wird das Gadget nur noch in großer Reichweite heilen und nicht mehr wiederbeleben.

Generell mache es viel Spaß, Spiele auszubalancieren – wie in diesem Fall. Man liebe es, “daraus zu lernen, sich neuen Umgebungen zu stellen” – und man freue sich schon jetzt darauf, was man alles in der Open Beta “diesen Monat” lernt. Man könne davon ausgehen, dass EA “sehr transparent darüber berichten wird, wie sich die Dinge entwickeln und welche Balancing-Änderungen wir in 2042 vornehmen werden”.

Einen Termin für die Beta von BF2042 hat EA noch nicht verkündet, allerdings ist der Leaker Tom Henderson sicher, dass ab dem 22.09. der Early Access zur Beta startet. Das sei deshalb gesichert, weil hier eine Verschwiegenheitsvereinbarung mit Medien endet, die schon ab dem 20.09. Zugang zur Beta erhalten. Man könnte dann davon ausgehen, dass zwei Tage später, also am 24.09. die Beta zur Open Beta wird und damit alle Interessenten spielen könnten. Es handelt sich dabei um einen Freitag, ein langes Wochenende im Battlefield-Universum scheint also möglich. Zwischen Open Beta und Release wären dann aber nur drei Wochen dazwischen – man kann sich kaum vorstellen, dass Erkenntnisse aus der Beta im großen Stil für die Release-Version genutzt werden können.

Wir werden Euch weiter auf dem laufenden halten.

Quelle: pcgameshardware
0
0

Alle Spielvarianten aufgedeckt

Quelle: ElectronicArts

26.08.2021 um 09:28 Uhr von Jonathan Harsch – Das dürfte einige Fans der Battlefield-Reihe enttäuschen. Hacker haben sich den Code von Battlefield 2042 angesehen und sind auf alle verfügbaren Modi gestoßen. Einige Favoriten fehlen hier leider.

Die meisten Spielmodi von Battlefield 2042 kennen wir bereits. All-Out Warfare repräsentiert das klassische Battlefield-Erlebnis mit riesigen Schlachten, umfasst zum Launch aber lediglich die Varianten Conquest und Breakthrough. Die Hazard Zone wurde noch nicht näher vorgestellt, wird aber wohl ein modernes und schnelleres Spielerlebnis bieten. Deshalb hatten viele Fans die Hoffnung, dass die fehlenden Modi in der dritten Spielvariante Portal zu finden sein werden. Ein Fund von Dataminern wird einige leider enttäuschen.

Klassische Spielmodi fehlen in Battlefield 2042

Laut Leaker und Hacker Temporyal finden sich im Portal-Modus aber lediglich die Spielvariante Rush, TDM (Team-Deathmatch) und FFA (Free For All). Somit sind einige Favoriten wie Domination zumindest zum Launch von Battlefield 2042 nicht mit von der Partie, könnten aber natürlich von DICE nachgereicht werden. Da die Informationen aus der technischen Alpha stammen, kann sich auch bis zum Release von EAs Shooter noch etwas tun.

Interessant ist auch, dass wir in All-Out Warfare und Hazard Zone anscheinend zwischen großen und kleinen Maps wählen können. Die Last-Gen-Konsolen PS4 und Xbox One werden aber nur auf die kleinen Varianten beschränkt sein.

Battlefield 2042 erscheint am 22. Oktober für PC, PS4, PS5, Xbox One und Xbox Series X/S. Der Preload steht allerdings schon einige Tage vorher bereit. Je nachdem, welche Version des Shooters ihr vorbestellt, könnt ihr bereits vor dem offiziellen Release mit dem Zocken beginnen.

Quelle: pcgameshardware
0
0

“Hazard Zone”

17.08.2021 um 12:23 Uhr von Norman Wittkopf – Offizielle Details zum bereits in Aussicht gestellten “Hazard Zone”-Modus von Battlefield 2042 stehen noch aus, doch laut Entdeckungen in den Spieldateien gibt es neue Hinweise auf starke Ähnlichkeit zu den Spielarten von Escape from Tarkov und Hunt: Showdown.

Neben dem traditionellen Mehrspielermodus mit “Eroberung” und “Durchbruch” sowie dem epochenübergreifenden Sandbox-Modus Battlefield Portal wurde der dritte “Hazard Zone”-Multiplayermodus (zu Deutsch: “Gefahrenzone”) von Battlefield 2042 bisher noch nicht genauer vorgestellt. Dabei gab es bereits Mitte des Jahres erste Gerüchte hinsichtlich einer starken Ähnlichkeit zu den Spielarten von Escape from Tarkov oder Hunt: Showdown.

Diese scheinen sich nur weiter zu bestätigen, denn in den Spieldateien der eigentlich geschlossenen Testphase von Battlefield 2042 konnte der bekannten Battlefield-Dataminer @temporyal auf Twitter einige neue Details zu diesem Modus ausfindig machen. Allem Anschein nach ist “Hazard Zone” demnach ein PvPvE-Modus, in dem die Spieler auf einer Karte abgesetzt werden und die Aufgabe haben, es zu einem Extraktionspunkt zu schaffen sowie die Karte zu verlassen, ohne ihre Beute zu verlieren, während sie gleichzeitig gegen feindliche Spieler, KI-Soldaten und Bosse kämpfen.

Details zum Gameplay

Die Erkundung der Karte, das Sammeln von Informationen, neuer Belohnungen und Währung sowie vieles mehr sollen wichtige Elemente des Spielerlebnisses sein. Es wird demnach auch optionale Extraktionspunkte geben, die die Spieler durch das Erreichen bestimmter spezieller Ziele freischalten können. Zudem werden Spieler auch in der Lage sein, Dinge wie den Ranger oder ein ATV zu herbeizurufen, um von bestimmten Punkten auf der Karte Hilfe zu erhalten.

Nach der Extraktion können die Spieler ihre Beute aufbewahren und im nächsten Spiel verwenden oder sie an andere Spieler verkaufen – wenn man allerdings stirbt, bevor man extrahiert wird, verliert man seine gesamte Beute. Dabei sieht so aus, als ob die Karte “Orbital” eine integrierte Unterstützung für die “Hazard Zone” haben wird, obwohl noch nicht bekannt ist, ob es auch exklusive Karten hierfür im Spiel geben wird.

Warten auf Release

Auch wenn die Quelle als zuverlässig gilt, kann es sich natürlich trotzdem um Spielinhalte handeln, die es so nicht in die finale Version schaffen, weswegen die Informationen mit Vorsicht zu genießen sind. Spätestens zum Release von Battlefield 2042 am 22. Oktober sollte es handfeste Details geben, wobei DICE und EA die entsprechenden Details wohl schon vorher veröffentlichen werden.

Quelle: via gamingbolt.com, pcgameshardware
1
0